DIE GANZ BESONDEREN MOMENTE

ALLES IST BESSER,

mit unseren Hunden an unserer Seite.
Sie sind unsere Weggefährten, Fluss-Scouts, Laufpartner, Schnüffelnasen und noch so viel mehr.
Ihre Entschlossenheit und Begeisterung

sind inspirierend. Ihre Freude ist ansteckend und lenkt unsere Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt und unsere Umgebung.

IHRE ANWESENHEIT ERDET UNS.

Geerdet. Es ist ein physischer Akt, die Erde zu berühren und zu spüren, wie ihre Energie durch uns hindurchfließt und uns Halt und Bodenhaftung gibt. Es geht darum, ein Gleichgewicht zwischen dem Augenblick und den Gedanken über die Vergangenheit oder Zukunft zu finden. Geerdet zu sein, bedeutet, Kraft und Mut aus dem Wissen um unsere tiefere Bestimmung zu schöpfen. Zeiten des Umbruchs sind Zeiten der radikalen Veränderung. Geerdet zu bleiben, kann uns helfen, solche Zeiten so zu meistern, dass sich Kreativität, Inspiration, Beziehungen, Ideen und positive Veränderungen entwickeln. Wir erleben Leid, Schmerz und Verlust. Wir erleben auch die Freiheit der Kreativität, des Loslassens und des Ausräumens, um Platz für etwas Neues zu schaffen. Unsere Hunde helfen uns, routinemäßig Pausen im Alltag einzulegen und spazieren zu gehen, sodass wir mit der Natur verbunden bleiben und in jedem Tag einen Sinn sehen. Oft nehmen uns unsere Hunde buchstäblich an die Leine. Diese Verbindung kann uns helfen, geerdet zu bleiben, wenn das Leben wieder mal Fahrt aufnimmt. Unsere Hunde haben eine Präsenz, die sowohl beruhigend als auch aufmunternd ist, und sie bringen uns ins Hier und Jetzt. Sie erden uns. Sie gewinnen immer wieder unsere Aufmerksamkeit.

Und doch sind wir manchmal in Gedanken nur bei der Aufgabe, die uns gerade beschäftigt. Wir haben nur unsere Ziele im Sinn – wir wollen das Ziel, den Gipfel, das Camp oder den Ausgangspunkt erreichen. Wir fragen: „Wie weit noch?“ Wir konzentrieren uns darauf anzukommen, ganz gleich, was das Ziel ist.

DABEI VERGESSEN WIR LEICHT,

dass der Weg ja eigentlich das Ziel ist, und wir verlieren zudem den Blick für die kleinen Momente, die das Leben lebenswert machen.

UNSERE HUNDE

helfen uns, wieder auf diese kleinen Momente im Leben zu achten, zum Beispiel, wenn wir anhalten, um Luft zu holen, oder wenn wir zusehen, wie sich unser Weggefährte im Schnee wälzt. Das passiert auch, wenn wir eine Pause einlegen, um die Aussicht zu genießen oder um gemeinsam etwas zu essen oder zu trinken.
Oft erkennen wir erst in einem ruhigen Moment, zwischen Herzschlag und Schwanzwedeln, wie wertvoll doch jeder einzelne Schritt auf unserem gemeinsamen Weg ist. Wie die Bindung zu unserem Hund mit jeder Erinnerung, die wir gemeinsam schaffen, stärker wird.
Wenn wir unseren neuesten Glücksmoment genießen oder uns freuen, wie weit wir schon gekommen sind, sollten wir uns auch daran erinnern, dass das Ziel nur zweitrangig ist. Es geht um die kleinen Momente, die wir unterwegs gemeinsam erleben.
Also lasst uns diese ruhigen Momente

der Reflexion feiern. Sie machen uns immer wieder bewusst, wie sehr unsere Hunde unser Leben positiv beeinflussen. Auf die Dankbarkeit, die wir empfinden, und das Versprechen an uns selbst, dass wir keinen einzigen Moment als selbstverständlich ansehen wollen.

Lasst uns unsere Laufpartner, Schnüffelnasen und Fischfinder ehren, die gleichzeitig auch unsere Schlafsackwärmer, Roadtrip-Kumpel, Powernap-Helden und Bürohunde sind … unsere treuesten Begleiter eben.